×

In der Nacht, als ich nicht schlafen konnte, beobachtete ich, wie der Mond von links nach rechts wanderte und dabei zwei Fensterrahmen passierte. Ich nahm meine Kamera und filmte es. Irgendwann drehte ich das Video um 90° und projizierte es. Seither ist es dem Mond möglich, der Sonne ähnlich, in Dunkelheit unterzugehen.

Ich arbeite mit Materialien, allen Arten von Materialen. Ich platziere sie unfixiert, aber auf eine Art und Weise stabil auf Böden. In der Regel benutze ich Material gemäß seiner gegebenen Eigenschaften und Körperlichkeit und presse es nicht in intendiert funktionale Formen. Ich möchte Material den Anlass zum Sein geben. Allein oder in Gruppen angeordnet sollen die gefertigten Objekte sprach- und assoziationsfrei sein. Meiner Realitätserfahrungen sehr ähnlich, nämlich der Tatsache, dass es mir selbst als Zentrum einer Umgebung lediglich möglich ist Außenperspektiven zu adaptieren, setze ich Objekte so miteinander in Beziehung, dass man (entweder ich oder der Betrachter) nur bedingt mit ihnen interagieren kann. (Zurück)kommen in eine fertige Arbeit muss sich wie Gast sein anfühlen. Durch das Zusammenführen von Realitäten erhoffe ich mir ortsspezifisch die Gesten zu (re-)inszenieren, die Material in wechselseitiger Beziehung zu Umgebung und unserer körperlichen Performanz ausübt.


The night I couldn’t sleep I was able to observe the moon wandering form left to right, actually passing two window frames. I grabbed my camera and recorded it. At a certain point I flipped the video to an angle of 90° degrees and staged it. Ever since it is possible for the moon to set down like the sun to darkness.

I work with materials, all sorts of materials, and place them unfixed, but in a way stable on grounds. I mostly engage with the materials according to their given charismatics and body performances, rather than pressing them into intentionally fixed forms. I intend to initiate materials to come into being. Settled alone or in groups, the made objects shall be free of speech and depiction. Like in reality, namely always only being able to adapt an outsider role while actually being the core of an inside situation, I bundle the objects to relationships one (I or the viewer) is only able to partly interact with. Coming (back) to a completed work has to feel like facing it as a guest. Synthesizing realities, I hope to site-specifically (re-)stage the gestures material reciprocally performs in relation to space and our performance.




*1984 in Osnabrück/D


Ausbildung / Education


      2013
Meisterschülerin von Prof. Henk Visch

      2012
Koninklijke Academie voor Schone Kunsten, Gent/BE

      2007–2014
Kunstakademie Münster



Auszeichnungen / Awards


      2014
Internationaler Sommercampus 2014, Kalbe (Milde);
Erasmus Intensive Creating a Context, Krakau/PL;
Springhouse 2014, Tannenstraße 2, Dresden

      2013
Montepulciano interdisziplinär, Kolleg für Musik und Kunst, Montepulciano/I;
Förderpreis der Freunde der Kunstakademie Münster



Ausstellungen / Exhibitions


      2015
Auf Einladung kommt man nicht hierher, Schulze-Delitzsch-Str. 47, Leipzig;
Spots. Zum 25-jährigen Jubiläum des BBKL e.V., Halle C 01, Tapetenwerk, Leipzig;
Subjektverlust. Öffentliche Performance, 51.33609°N 12.396101°E;
LAB Impuls Glaube Hoffnung Liebe (Projekttitel), Pina Bausch Theater, Essen;
Spektral, Heinrichstraße 9, 04317 Leipzig

      2014
Kunst in der Region, Kloster Gravenhorst, Hörstel;
Tandem, Ausstellungshalle Hawerkamp, Münster;
Die sich fortpflanzende Veränderung von Zustandsgrößen, Kalbe (Milde);
Flash or genius, Weimarer Straße 36/37, Berlin;
Springhouse 2014, Tannenstraße 2, Dresden;
I am happy with these things, China Central Academy of Fine Arts, Peking/CN

      2013
Räume im Raum (auf blau), Volksbank Münster – ehemaliges MuKK-Kaufhaus, Münster;
Wärest du daheim geblieben. Performance in 3 Akten, Maschinenhaus Essen;
Jetzt neu: geschlossen, Angerhauserstrasse 13, Krefeld;
Das zwischen uns Stehende, Examensausstellung, Kunstakademie Münster;
Dodge this, Zwarte Zaal, Koninklijke Academie voor Schone Kunsten, KASK Gent/BE;
Förderpreisausstellung der Freunde der Kunstakademie Münster, Kunsthalle Münster

      2012
After dressing, Croxhapox, Gent/BE;
Beeld en installatie en Molenaarsstraat, Molenaarsstraat 111 Blok D, Gent /BE;
Absoluut ouimaison, Rue Juliet Dulait 1A, Charleroi /BE;
Gemeinsam leise, Wewerka Pavillon Münster

      2010
Maschinentage Münster, Salon Kreuzberg, Münster;
Werkschau, Quartier 7, Münster

      2009
Bilder, Plastik, trallala, Kunstverein Gelsenkirchen



Publikationen / Publications


»Springhouse 2014, 18.–25. Mai 2014 Tannenstraße 2 Dresden.« Hrsg. Anna Bründl
und Sven Christian Schuch. ISBN 978-3-00-048139-0. Dresden 2014.

»Kunst in der Region. 27. Ausstellung zeitgenössischer Kunst.« Hrsg. Kreis Steinfurt,
Schul-, Kultur- und Sportamt, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst. Ausst.-Kat. DA Kunsthaus
Kloster Gravenhorst, 19. Okt. – 23. Nov. 2014. Hörstel 2014. ISBN 978-3-00-048139-0.

»Examensausstellungen, Anne Krönker, 02–07–2013.« Jahrbuch der Kunstakademie Münster
2013. Hrsg. Kunstakademie Münster. ISBN 978-3-944784-00-7. Münster 2013.

»Anne Krönker, Das zwischen uns Stehende.« In: Examenskatalog 2012–2013. Hrsg. Klasse
Henk Visch. Ausst.-Kat. Kunstakademie Münster. ISBN 978-3-944784-02-1. Münster 2013.

»Junge Talente. Zum 30. Mal wurden die Förderpreise der Freunde der Kunstakademie Münster
vergeben.« In: Kontur 5. Das Kunstmagazin für die Region. Frühjahr 2013.

Anne Krönker, Marie Otto: Gemeinsam leise. Hrsg. Kunstakademie Münster. Ausst.-Kat.
Wewerka Pavillon, Münster, 11. Jan.–4. Mär. 2012. ISBN 978-3-928682-95-4. Münster 2012.

»Anne Krönker/Marie Otto, Gemeinsam leise, 10.01.–04.03.2012.« In: Jahrbuch der Kunstakademie
Münster 2013. Hrsg. Kunstakademie Münster. ISBN. 978-3-928682-73-94-7. Münster 2012.

Anne Krönker. Häufig Dienstags. Das Kolloquium der Klasse Henk Visch in Auszügen. Hrsg. Klasse
Henk Visch. Münster 2011.

Bilder, Plastik, Trallala. Ausst.-Kat. Kunstverein Gelsenkirchen, 30. Jan.–12. Mär. 2009. Münster, 2008.